RIWA – Die neuen Strukturen und Farben

„die Stärk“ hat das Eigenmarken-Sortiment um weitere attraktive Produkte ergänzt. In der aktuellen Ausstellung des Cube im Arkadenhof des depotLu wartet die Neuheit des Sommers auf Sie:
Die „riwa. Kollektion 2019“
Doch was genau ist riwa. und wofür steht die Marke?
„Wertigkeit, Wasser und Holz“, sagt Birgit Stärk. Für Sie war es wichtig Produkte zu finden, die dem Kunden Wertigkeit vermitteln, die spürbar, sichtbar und nachhaltig ist. Holz liegt dabei als Material auf der Hand. Doch wie harmonieren Wasser und Holz über längere Zeit zusammen?
Die Antwort ist riwa..

So sind WPC Terrassendielen schon lange Trendsetter im Außenbereich. Unsere Interpretation von WPC Dielen heißt: riwa. tecwood. Jahrzehntelange Erfahrung hat uns bestätigt, riwa. tecwood ausschließlich als Vollprofil herstellen zu lassen.
Mit diesem Produkt sind der Vielfalt in Sachen Außenbeläge keine Grenzen mehr gesetzt. Durch den Verbund Werkstoff Holz (60%) und Polyethylen (35%) bekommen Sie eine Holzdiele, die mehr kann. Mit dem natürlichen Gefühl von Holz, wenn Sie barfuß darüber laufen, und den Eigenschaften UV-, Schimmel- und Algenschutz ist diese Diele in jeder Umgebung perfekt einsetzbar.

Wer eine klassische Holzdiele mit den höchsten technischen Maßstäben sucht, findet in der riwa. Kollektion neben dem riwa. tecwood auch riwa. classic. Das Naturholzprodukt bietet neue Oberflächenstrukturen und Farben, denen in Sachen Kombinationsmöglichkeiten keine Grenzen mehr gesetzt sind.
Mit dieser Vielfalt wird riwa. jedem Anspruch an Außenbeläge gerecht.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und stehen Ihnen für individuelle Beratungen gerne zur
Verfügung.

Yoga Svaha entfaltet sich – 233qm mehr Raum!

Wir erweitern unser Yogastudio auf insgesamt 360 qm + 100 qm Garten im depotLU. Zu unserem Yogaraum und Yogatherapie Raum in der “Alten Schneiderei” (Türmchen, 2.OG) im depotLU beziehen wir nun im Erdgeschoss:

  • zwei weitere Yogaräume (70 und 85 qm)
  • ein Coachingraum/ Büro (20 qm)
  • einen Yogagarten im Innenhof vom depotLU (100 qm)

Vor zwei Jahren haben wir uns hier im depotLU einen Traum verwirklicht: einen Ort der Begegnung und Entfaltung zu schaffen- einen Ort des herzlichen Miteinanders, in dem Yoga nicht nur praktiziert, sondern auch gelebt wird.

Wir Yogalehrerinnen und Yogalehrer vom Yoga Svaha passen unterschiedliche Yogastile individuell an unsere Teilnehmer an, egal, ob der Focus sportlich (schweißtreibend) oder meditativ ausgerichtet ist. Bestens ausgebildet und gut gelaunt lehren sie mit umfangreichem Wissen und Herz Yoga für Anfänger und Fortgeschrittene, Frauen und Männer, Kinder, Erwachsene und Senioren.

Wir sind schon sehr gespannt auf die neuen Räume und würden uns sehr freuen, wenn du kommst! Bring` deine Familie und/ oder Freunde mit! Lass’ uns gemeinsam feiern! Alle Info’s zum Event findest du hier.

Wir freuen uns auf euch!

Namasté

Sarasvati & das Yoga Svaha Team

Orange Your City – Eine weltweite Aktion zur Ächtung von Gewalt gegen Frauen

Um ein Sichtbares Zeichen zur Ächtung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu setzen nehmen wir am 25.11.2018 an der Orange Your City Kampagne von ZONTA International teil. Die Organisation besteht aus einem weltweiten Netzwerk von Frauen und unterstützt damit die UN Women Kampagne: “Zonta says NO to violence against women!”

Das Motto der Kampagne lautet Orange Your City – bringt Licht in die Dunkelheit von Gewalt. Das Ziel ist, ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt zu setzen. Weltweit beteiligen sich die unterschiedlichsten Städte und Organisationen mit einer orangefarbenen Beleuchtung von Gebäuden und Wahrzeichen am 25. November jeden Jahres.

Yoga Svaha – Sarasvati: Intuitives Wachsen

EIGENSTIMMIG – FRAUENSTIMMEN | GLÜCKSREZEPTE | LEBENSLIEBE

Sarasvati Silke Freidinger, Yogalehrerin und Inhaberin von Yoga Svaha, wurde von der Podcasterin Julia Meder von eigenstimmig.de interviewt. Der Podcast-Blog stellt wöchentlich außergewöhnliche Frauen vor, die ihre Leidenschaft leben und zum Beruf gemacht haben. So erfährt man im Podcast wieso Silke Freidinger immer nur Sarasvati sein kann und erfährt einiges über die Entstehungsgeschichte des Yoga Svaha.

Hier geht es zum Podcast: eigenstimmig.de
Alle Bilder via eigenstimmig.de

 

25 Jahre Tag des offenen Denkmals

Tag des offenen Denkmals 2018

“Entdecken, was uns verbindet” – unter diesem Motto steht der diesjährige Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September 2018. “Ich freue mich, dass wir auch in diesem Jahr auf einen spannenden Streifzug in die Vergangenheit gehen. Es werden wieder viele historische Gebäude ihre Türen öffnen und ein interessantes Programm anbieten”, sagt Bau- und Umweltdezernent Klaus Dillinger, der den Denkmalstag um 11 Uhr im Karl-Otto-Braun-Museum, Edigheimer Straße 26, eröffnet.
Im Anschluss stellt der Förderverein des Museums seinen Besuchern Gebäude vor, die ortsprägend sind. Dr. Peter Bilhöfer nimmt Interessierte mit auf eine Entdeckungsreise, um die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude zu erkunden.

Mit einem Programm warten auch wieder die St.-Ludwig-Kirche, die Apostelkirche, die Melanchthon- und die St.-Cyriakus-Kirche auf. Unter anderem gibt es Orgelpräsentationen, themenspezifische Gottesdienste und Führungen durch die historischen Bauten.
Der Heimatkundliche Arbeitskreis Oggersheim und die Bauherren des Neubaus neben dem historischen Schillerhaus zeigen, was beide Grundstücke verbindet – etwa eine Schlupftür zwischen den alten Gebäudekellern.
Das ehemalige Hallenbad Nord öffnet wieder beide Bäderteile. Führungen in der 1956 errichteten Stahlbetonkonstruktion mit transparenter Schwimmhalle werden nach Bedarf angeboten. Während das ehemalige Schwimmbecken heute als Wasservorratsspeicher genutzt wird, dienen Eingangshalle, Umkleide und Atrium künftig Existenzgründern als innovative Büros.

Auch der KulTurm in der Rollesstraße 14 öffnet seine Türen. Hier können die Besucherinnen und Besucher mehr über den im Jahr 1942 erbauten Luftschutzbunker, den so genannten Rollesbunker, und über den von den Stadtwerken 1953 erbauten Trinkwasser-Hochbehälter erfahren. Ebenso ist der Bunker in der Valentin-Bauer-Straße von 11 bis 16 Uhr geöffnet.
Interessierte können außerdem das ehemalige Straßenbahndepot in der Karl-Krämer-Straße besuchen und in einer Führung mehr über den ehemaligen Verwaltungssitz der städtischen Verkehrsbetriebe erfahren, der sich platzbildprägend in dem repräsentativen barockisierenden Walmdachbau mit dreigeschossigen Eckpavillons befand.

Alle Info’s zum Event finden Sie hier!

(Quelle Text: Ludwigshafen Stadt am Rhein)

Summerfeschd im depotLU

Am 18.08.2018 ist es wieder soweit, das Summerfeschd im depotLU findet statt! Freuen Sie sich wieder auf einen bunten Tag mit uns! Kunst und Kultur, Weißwurstfrühstück zum Start und tolle Livemusik auf der depotLU-Bühne!

Vernissage der Pop-Up Ausstellung der Traveling Art Gallery

Am 12.07.18 eröffnete die Traveling Art Gallery ihre Pop-Up Ausstellung im DepotLu.

Erstmalig in Deutschland zu sehen! Besuchen Sie die Ausstellung von The Travelling Art Gallery – zwölf Künstler präsentieren ihre Arbeiten im Rahmen von 10-tägigen Pop-Up Ausstellungen, eine davon in Ludwigshafen.

The Travelling Art Gallery ist eine Initiative von Künstlern aus Südafrika mit dem Ziel ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren. 2018 kommt The Travelling Art Gallery erstmalig nach Deutschland und gastiert nach Hildesheim und Hamburg in Ludwigshafen als finale Station.

Werke folgender Künstler sind vertreten:
Corné Eksteen, Sizwe Khoza, David Kuijers, Semi Lubisi, Andrew Ntshabele, Ramarutha Makoba, Justice Mathonsi, Susan Proctor-Hume, Michaela Rinaldi, Edward Selematsela, Lebohang Sithole, Corné Theron.

 

Sechs Künstler stellen Skulpturen im „Depot LU” aus

Reiz durch starke Kontraste

LUDWIGSHAFEN. Sollten Menschen ihre Lebensmittel mit anderen teilen, bevor sie im eigenen Kühlschrank vergammeln? Oder ist das dann doch etwas übertrieben? Diese Fragen thematisiert ein Vortrag zum Thema „Foodsharing“ (zu Deutsch: Essen teilen) heute Abend um 19.30 Uhr im „Depot LU“ (Rheinallee 1). Er ist ein Teil des Rahmenprogramms der Ausstellung „Faszination Skulptur. Erde, Stein, Holz, Papier“ im ehemaligen Straßenbahndepot.

Eine Ballett-Performance begleitete die Vernissage. Sechs Frauen lagen regungslos am Boden, während rund 200 Besucher in den 500 Quadratmeter großen Raum strömten. Nach einigen Minuten standen die Frauen auf und tanzten zwischen Skulpturen von sechs Künstlern. Laut Pia Scheiring, Inhaberin von Pias Ballettstudio, hatten die Tänzerinnen die Choreographie mit Bezug zu den Werken entwickelt.

Mit Kettensäge bearbeitet Eine der Tänzerinnen war Annekathrin Lauer, die sich später intensiv mit dem Künstler Gerd Reutter (86) unterhielt, um mehr über ihn und seine Keramiken zu erfahren. Der Mannheimer zeigte sich begeistert über die von Nicoleta Steffan organisierte Ausstellung. Ähnlich sah Kollege Daniel Wolf aus Wiesloch. Er lobte die Vielseitigkeit der Schau, „es sind krasse Gegensätze zu sehen“.

Mäzen Brüne Cremer betonte, dass viele von Reutters Werken aus kleinen Elementen zusammengefügt seien. „Sie erzählen Geschichten, sind modern und erinnern gleichzeitig an antike Fundstücke“. Erhard Seiler (77) aus Ludwigshafen bearbeitet Holz mit Kettensäge, Raspeln und Sandpapier.

Gabriela Sann aus Frankenthal formt Papier zu Skulpturen. Montagen aus Werbung thematisieren die Konsumgesellschaft. Die Mannheimerin Luana Kroner-Stasek gestaltet Büsten aus Ton.

Bei Daniel Wolf steht die Anatomie des Menschen im Mittelpunkt seines Schaffens – hier ein altes Gesicht in Sandstein gehauen, dort der marmorne übersteckte weibliche Körper oder das mehrdeutige Objekt „Fallen“. Andrei Stefanescu aus München kombiniert Stein mit Holz und versucht, Themen wie Wechselwirkungen zwischen Mensch und Globalisierung oder Digitalisierung umzusetzen. Cremer: „Jede Skulptur wirkt für sich auf den Betrachter. Die Ausstellung setzt sie in einen Gesamtzusammenhang und so entsteht ein größeres Gesamtkunstwerk, eine Symbiose aus Raum, Kunst und Arrangement.“

Verantwortlich dafür ist Nicoleta Steffan, die in nur vier Wochen den von Birgit Stärk, Geschäftsführerin des „Depot LU“, zur Verfügung gestellten Raum füllte. Steffan betonte, dass sie nur genau diese sechs ausgestellten Künstler für die Schau haben wollte. Dass diese bis auf einen aus der Region kommen, sei ein Zufall. „Ich habe sie nicht nach dem Wohnort ausgewählt, sondern nach den Werken, die ich zusammen gesehen habe.“

Ein Bericht von Roland Schmellenkamp, Bilder von Sabine Kast (https://www.sabine-kast.de/)

phlebo-aktiv: Kompressionstherapie unter der Lichtkuppel

Natalie Meiser ist seit Herbst 2017 mit Phlebo-aktiv im Depot Lu ansässig – Neu: Brustprothetik

Im September vergangenen Jahres hat Kompressionstherapeutin Natalie Meiser mit Phlebo-aktiv neue Räume im Depot Lu in der Rheinallee 1 bezogen. Nach einem dreiviertel Jahr ist sie überglücklich über den Umzug. Früher standen ihr 75 Quadratmeter in der Wittelsbachstraße ohne abschließbare Kabinen zur Verfügung, jetzt verteilen sich mehrere Behandlungszimmer, Büros, eine Mitarbeiterküche sowie großzügige Ausstellungsflächen für Kompressionsstrümpfe auf 175 Quadratmeter.

 „Die Lage hier im Depot Lu ist toll“, schwärmt Natalie Meiser. Als sie selbst den Physiotherapeuten im Depot besuchte und die Räume sah, war sie Feuer und Flamme, Im Frühjahr 2017 war klar, dass sie die Räume im ersten Stockwerk des Depots bezieht, im September 2017 war Einzug.

„Die barrierefreie Erreichbarkeit über einen Fahrstuhl ist perfekt für meine Patienten. Außerdem habe ich extra eine Klimaanlage einbauen lassen, das ist für Kunden angenehm, die komplette Flachstrickversorgungen tragen müssen und zur Anprobe kommen“, erzählt Meiser. Auf all diesen Komfort hatte die Kompressionstherapeutin und gebürtige Saarländerin in der Wittelsbachstraße lange verzichten müssen. Dort gab es Stufen zur Praxis, wenig Parkmöglichkeiten, und im Sommer war es schnell heiß. Ihre Patienten sind ihr treu geblieben, die meisten sind begeistert von den großzügigen, hell und modern gestalteten Räumen unterhalb der Lichtkuppel über dem Eingangsbereich. Die Lichtkuppel war mir wichtig, alles andere habe ich nach ihr ausgerichtet“, resümiert Meiser die Umbauten.

Als Kompressionstherapeutin ist sie seit 2006 selbstständig. Oft macht sie Hausbesuche und nimmt Maße von Beinen und Armen am frühen Morgen. Das gilt insbesondere für die Lymphpatienten, denen bei warmen Temperaturen die Beine schnell zulaufen, denn eine genaue Maßnahme sei dann nicht mehr möglich.

Zu Meisers Patienten zählen unter anderem Menschen mit Lymphödemen, bei denen freie, eiweißhaltige Flüssigkeit durch ungenügenden Abtransport über die Lymphbahnen zu Schwellungen führt. Auch Lipödeme, bei denen eine krankhafte Fettverteilungsstörung zu sehr schneller Gewichtszunahme führt, kann Meiser gut behandeln. Außerdem hilft sie mit so genannter apparativer, intermittierender Kompression Beine zu entstauen. „Das Gerät ersetzt keine Lymphdrainage. Aber es entstaut durch den gleichmäßigen physikalischen Druckaufbau die Beine hervorragend, so kann ich anschließend die Beine besser vermessen für die Kompressionsstrümpfe. Außerdem hilft es Patienten mit schmerzhaften Lipödemen sowie Parkinsonerkrankten“, berichtet Meiser, die alle Hersteller anbietet, die es in der Kompressionstherapie gibt.

 Meiser beschäftigt drei Mitarbeiterinnen, die alle ausgebildete Arzthelferinnen sind und sich zusätzlich zur Kompressionstherapeutin haben fortbilden lassen. Seit dem Umzug in das Depot Lu bietet Meiser auch Brustprothetik an: So versorgt sie Frauen nach einer Brustamputation, etwa nach einer Krebserkrankung, mit optimal angepassten Epithesen,Pläne für die Zukunft hat Meiser, die nach eigener Aussage überhaupt keine Scheu vor adipösen, geschwollenen Beinen kennt und als kontaktfreudige Person gerne ausgiebig und einfühlsam auf ihre Patienten eingeht, noch einige: So kann sie sich vorstellen, in Zukunft auch Bandagen anzubieten. Vorerst möchte sie aber in eine noch bessere Ausstattung investieren und sich etwa noch eine komfortablere Patientenliege anschaffen. „Ideen habe ich noch genug. Die Räume hier bieten einfach so viele Möglichkeiten”, sagt Meiser.

INFO

Phlebo-aktiv: Natalie Meiser, Rheinallee 1, 67061 Ludwigshafen, Telefon: 0621 68586626, Öffnungszeiten: Mo bis Do 8 bis 16 Uhr, Fr 8 bis 14 Uhr
Mehr zu phlebo-aktiv  »

Fotos: www.phlebo-aktiv.de