header-depotLU-400h

depotLU
Rheinallee 1
(früher: Lagerhausstr. 132)
67061 Ludwigshafen
Tel.: 0621 – 670 1777

Geschichte des depotLu

Mehr Bilder vom früheren Straßenbahndepot

“(…)Der Gebäudekomplex im Stadtteil Süd wurde 1910 in Betrieb genommen. Die Verkehrsbetriebe Ludwigshafen nutzten die Gebäude viele Jahrzehnte als Straßenbahndepot. Hier fuhren die Bahnen abends ein und wurden in zwei Hallen gewartet und repariert. Außerdem befand sich entlang der Karl-Krämer-Straße der Verwaltungsbau der städtischen Verkehrsbetriebe, ein beeindruckender Bau der nach Plänen des Architekten Gotthold Holzinger errichtet wurde und von seiner Architektur her an herrschaftliche Barockbauten erinnert, wie in der Denkmaltopographie der Stadt vermerkt ist.

Mit dem Neubau des Straßenbahndepots der Verkehrsbetriebe Ludwigshafen 1995 in Rheingönnheim wurde eine neue Nutzung für das Gelände gesucht. Interessenten gab es einige, viele Projekte waren im Gespräch, keines wurde realisiert. Das Problem war das Geld: Die Interessenten wollten die Stadt bei der Finanzierung im Boot haben. Doch im Rathaus winkte man ab. Das Depot stand deshalb lange größtenteils leer, einige Flächen waren an Firmen und Künstler vermietet. Der Zahn der Zeit nagte sichtlich an den Gebäuden.

Mehr Bilder zum Umbau des DepotLu’s

Die Oggersheimer Unternehmerin Birgit Stärk kaufte schließlich im Sommer 2012 den Komplex von den Verkehrsbetrieben und begann im Frühjahr 2014 mit dem Umbau zu einem Gewerbe- und Wohnkomplex, der „DepotLu“ heißt. Die Idee, aus der heruntergekommenen Immobilie etwas Neues zu machen, hatte sie schon länger. Birgit Stärk investiert mehrere Millionen Euro in den Umbau.

Nach längerer Bauzeit zogen die ersten Mieter in den Gewerbekomplex ein, der sich in der 3200 Quadtratmeter großen Wartungshalle befindet. Aus der Halle ist ein modernes Gewerbegebäude geworden. Eine Zwischendecke wurde eingezogen, sodass auch ein Obergeschoss zusätzlich genutzt werden kann. Mit zehn Firmen und Dienstleistern als Mietern eröffnete das „DepotLu“ im November 2015 – mit dabei die Firma Stärk, die sich auf Innenausbau und Bäder spezialisiert hat.

Im alten Verwaltungsgebäude entstanden bis Herbst 2016 Wohnungen, Praxen und Büros. Bei der Modernisierung legte Stärk viel Wert darauf, dass die historische Bausubstanz erhalten bleibt. Von der ehemaligen Fahrzeughalle blieb die Außenfassade stehen. An den Straßenbahnbetrieb erinnern noch alte Gleise im Boden. Aus der Halle wurde ein Arkadenhof, der den Gewerbe- und Wohnkomplex verbindet. Die Fassade des ehemaligen Verwaltungsbaus ist detailgetreu restauriert worden. So sind nun wieder die über 100 Jahre alten Wandfliesen mit Tiermotiven zu sehen, die lange unter Putz verborgen waren. Jugendstilelemente im Treppenhaus blieben erhalten. Auch der charakteristische Uhrtum wurde wieder instandgesetzt. Der Gebäudekomplex ist ein echter Blickfang im Stadtteil Süd. (…)”

– ein Beitrag der Rheinpfalz